Nachlese: Wanderung „Lichtblick“

Nachlese: Wanderung „Lichtblick“
Haselblüte (Bildausschnitt) - Foto: T. Geisel, www.naturfoto-geisel.com

Geführte Rundwanderung im nördlichen Naturpark Nuthe-Nieplitz-Niederung

Die Idee

Im Februar wird es abends deutlich länger hell und gleichzeitig erscheinen die ersten Blüten, die den phänologischen Vorfrühling anzeigen. Das brachte mich auf die Idee, meine Wanderung für den Märkischen Wanderbund Fläming Havelland e.V. am 15. Februar 2020 unter das Thema „Lichtblick“ zu stellen.

Kanal bei Nudow im Winter
Kanal bei Nudow im Winter (Foto: U. Braun)

Die Route

Als Region für die Rundwanderung habe ich die Wiesen- und Kanallandschaft um Fahlhorst ausgewählt. Das liegt in der Gemeinde Nuthetal (Landkreis Potsdam-Mittelmark) im nördlichen Naturpark Nuthe-Nieplitz-Niederung. Den Verlauf dieser ca. 10 km langen Wandertour habe ich unter der Überschrift Wiesen und Kanäle um Fahlhorst  detailliert beschrieben.

Wandergruppe im Gänsemarsch an der Nuthe
An der Nuthe (Foto: U. Braun)

Die Gruppe

Meiner Wandereinladung waren 24 Wanderer und Wanderinnen gefolgt, die mich am Bahnhof Saarmund, meinem Start- und Zielpunkt, erwarteten. Bei sonnigem Winterwetter machte es Spaß, die abwechslungsreiche Route zu erkunden. Im Gänsemarsch ging es an der kanalisierten Nuthe entlang, mit schönen Panoramablicken auf die Saarmunder Kirche.

Wandergruppe am Berliner Kanal
Am Berliner Kanal (Foto: U. Braun)

Die Tour

Die ersten Anzeichen der Frühlingsvorboten wurden schnell gesichtet. Durch Fahlhorst begleiteten uns Schneeglöckchen und Winterlinge an Kirche und Storchennest vorbei. Redewendungen und Bräuche, die sich auf das kirchliche Fest „Maria Lichtmess“ am 2. Februar beziehen, sorgten für anregende Unterhaltungen. Besondere Aufmerksamkeit zog die kleine pinkfarbene weibliche Blüte der Hasel auf sich. Der Weg nach Nudow wurde von Kastanienknospen, Erlenblüten, Kanälen und alten Stauwehren begleitet.

Die Überraschung

Ein besonderer Dank gilt dem Orts- und Feuerwehrverein Nudow e.V., der das „NudowSehum“, das kleine Museum zur Nudower Ortsgeschichte im alten Spritzenhaus, exklusiv für unsere Gruppe öffnete. Eine Einladung zu heißem Kaffee und Tee in das Gemeindezentrum vervollständigte den positiven Eindruck zu Nudow.

Das Fazit

Ein rundum angenehmer, geselliger und vergnüglicher Wandertag.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.